"Rädlbar" & Bildband          Uranbergbau Ronneburg Thür.
Sachsenjüngling wandert   1954-59 BRD
Ein halbes Jahrhundert Chormusik ist meine Welt


Autor Siegfried Röhr




...dieser Ruf kündete ab 1964 vom Eintreffen des mobilen Imbisswagens - der "rollenden Kantine" - auf dem Wismutgelände Ronneburg. Warum es sie gab, wer sie initiierte und welche Vorteile für den Arbeitsalltag im Wismut-Bergbau daraus erwuchsen, davon berichtet Siegfried Röhr eindrucksvoll in seinen Lebenserinnerungen.

Die SDAG Wismut war nicht nur Arbeitgeber für tausende Menschen, die oftmals aus weit entfernten Gebieten der DDR zum Arbeiten nach Ronneburg und ins Erzgebirge kamen. Der Uranerzbergbau forderte Mensch und Natur auch Vieles ab und wirkt in seinen Folgen bis in die Gegenwart fort. Die schwierigen Arbeitsbedingungen sollten durch vergleichsweise gute Bezahlung und Sonderbehandlung in vielen Bereichen kompensiert werden.

Siegfried Röhr war selbst 26 Jahre in der SDAG Wismut tätig. "Seine" Geschichte - ein Stück erlebter Wismutalltag - wird jedem ehemaligen Kumpel und auch Übertagearbeiter bei so mancher Anekdote ein zustimmendes Nicken oder "Genau so war’s" entlocken. Wer diese Zeit nicht mehr aus eigener Anschauung kennt, erhält mit diesem Buch einen interessanten und lebhaften Eindruck der Geschehnisse in und um das Wismutrevier Ronneburg.




Bilder aus der DDR

"Und kehr ich heim zum Schätzelein..."
Wismutkumpel in der Freizeit

So lautet die Überschrift des Bildbandes von Autor Siegfried Röhr.




In seinem zweiten Buch veröffentlichte er 139 bisher unbekannte Fotografien und Dokumente, die das private und öffentliche Freizeitvergnügen der Bergleute und ihrer Familien in allen Facetten darstellt.
Ihrer Gestaltung meist mit der Familie und oft auch mit den Kollegen, maßen die Menschen damals erhebliche Bedeutung bei.
Augenzeugenberichte geben ganz authentisch das damalige Lebensgefühl wieder und belegen zudem den engen Zusammenhalt der Wismut-Kumpel.
Bilder vom Gurkenanbau im Schrebergarten, vom Brigadeausflug nach Klingenthal oder zum Ilmenauer Kickelhahn, von zünftigen Festen und geselligen Brigadeabenden, vom Kur- oder Urlaubsaufenthalt an der Ostsee bis hin zu Aufnahmen unvergesslicher Freizeitutensilien spiegeln dieses Bestreben wider.
Gleichzeitig entstand ein faszinierendes Panorama typischer DDR-Freizeitbeschäftigung, hauptsächlich illustriert mit umfangreichen Bildmaterial der Wismut-Versorgungsbrigaden.
Viele sangen im Bergarbeiterchor vom “schürfen nach Erzen in ewiger Nacht” campierten mit den Kollegen an der Koberbachtalsperre oder löschten nach getaner Arbeit bei der Feuerwehr den ein oder anderen Brand.

Um den Flyer und den Umschlag aufrufen zu können, klicken Sie bitte auf das PDF Dokument.

Nachdem sie verehrte Leser die PDF aufgemacht haben und den Titel meines Buches deutlich erkannten:EIN HALBES JAHRHUNDERT CHORGESANG IST MEINE WELT, kann ich mein Buch empfehlen es zu erwerben weil es Geschichte ist in der Zeit von 1961 bis Heute in Ost(DDR-Zeit) und West-Deutschland alte BRD,sowie bis Heute in Beyern.Genauer gesagt in Augsburg.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie ebenfalls meine neue Website www.siegfried-roehr.de besuchen.


Layout_Flyer.pdf


Das Buch hat 126 Seiten, 28 Kapitel und 140 Bilder in schwarz-weiß und farbig.
Der Preis ist nach Vereinbarung.


Layout_Umschlag_Buch.pdf